Brief einer Katze


Nach ihrer Ankunft in München hat Tapsy einen Brief nach Frankfurt an Gunda geschrieben, den ich Euch nicht vorenthalten möchte ...


Miiiep, liebe Gunda!

Also, das war ja ein Ding! Sitz ich plötzlich in so ner Bleckkiste, fängt die an zu rattern und zu schaukeln! Hab ich gebrüllt! "Aufhören, sofort aufhören sag ich!". Keine Chance. Eine Stimme hat leise auf mich eingeredet, ein Finger kam durch die Gitterstäbe des Kennels, und ein zweiter, hat mich am Kinn gekrault und blieb dann einfach auf meinem Pfötchen liegen. Da hab ich dann klein beigegeben und hab nur noch alle 5 Minuten gemeldet, daß ich noch da bin "piieps". Das Letzte, an das ich mich dann noch erinnere war, daß jemand gesagt hat: "Gleich da vorne am Frankfurter Kreuz mußt Du auf die A9" und danach weiß ich nichts mehr, da bin ich dann nämlich eingepennt. Daß meine neuen Dosis ne Reifenpanne hatten und auch getankt und Kaffee getrunken haben, ist mir völlig entgangen.

So richtig wach wurde ich erst, als ich in einem Treppenhaus vor einer Türe abgestellt und nach ein paar Minuten in eine Wohnung getragen wurde. Da gab es hinter einer geschlossenen Tür mit Glasscheibe einen Kater, groß, schwarz, der mich mit großen Augen gemustert hat. Er sah gar nicht so schlecht aus und ich bin mit der Nase auch an die Glasscheibe, aber er hat nicht gerochen. Danach hab ich mir erstmal die Wohnung gründlich angesehen - nein, nicht an der Wand lang, sondern mitten durch die Zimmer. Es war höchst interessant. Dann kam ich wieder an der Glasscheibe vorbei und da stand dieser Kater immer noch. Er sah freundlich aus und hatte auch keine angelegten Ohren oder einen buschigen Schwanz. Da hab ich dann auch keinen dicken Schwanz gemacht und die Ohren angelegt, sondern hab nur die Pfote an die Scheibe gelegt. Kurz und gut, mein neues Frauchen hat mich dann auf den Arm genommen und ist mit mir in das Zimmer mit dem Kater gegangen, der inzwischen bei dem neuen Herrchen auf dem Arm saß. Die Dosis haben sich hingesetzt und so haben wir uns eine Weile lang angeguckt. Na und dann durfte ich auf den Boden.

Ich hin zu dem Kater, er mich angeguckt und geschnüffelt. Er war nett und ich hatte auch nur ganz wenig Angst. Er kam dann runter zu mir und ich hab mich doch etwas gefürchtet, aber nicht lang. Dann wollte der mich am Popo schnüffeln, das hab ich mir zuerst verbeten, aber nach einer Weile habe ich es ihm dann doch erlaubt. Er ist ein Gentleman, das hab ich sofort gemerkt, und ich habe mich wirklich gut und anständig benommen. Klar, ich hab ihm gesagt, daß ich jetzt auch hier wohnen will und er hatte im Prinzip nichts dagegen. Weil wir uns so sympathisch waren, konnte Frauchen abends sogar noch ein bissi chatten, ich saß bei ihr auf dem Schreibtisch, hab mich geputzt, mich in ihre Arme gekuschelt und geschnurrt. Der Kater lag derweilen bei den Füßen von Frauchen und war friedlich. Und alle haben es gesehen im Chat, weil wir haben eine Webcam! Geschlafen habe ich in der Nacht bei meinem Herrchen, Paule (der Kater) wollte mich dann doch nicht auf seinem Platz bei Frauchen schlafen lassen. Naja, kann ich ja irgendwie verstehen.

Heute Früh haben wir dann alle zusammen gefrühstückt und ich habe dem Paul dann ganz vorsichtig mal Köpfchen gegeben und ihn am Popo geschnüffelt und der fand das gut. Ich denke, mit dem kann man auskommen. Manchmal erschrecke ich noch, wenn er plötzlich auftaucht, aber ansonsten renne ich immer hinter ihm her oder er hinter mir, und das macht uns Spaß und wir knurren und fauchen nie. Frauchen kann das nicht verstehen und ist ganz verwirrt, daß wir so nett zueinander sind - und dann hat sie fast zwei Stunden lang mit Catmix telefoniert und ihr erzählt, was für eine liebe und umgängliche Katze ich doch bin. Naja, bei so einem stolzen Kater muß man sich ja als Weibchen auch etwas anstrengen, aber man tut es gerne :-)

So, jetzt weißt Du erstmal das Wichtigste, Frauchen sagt, sie schreibt dann noch in der NG und im Chat und auf der Homepage von mir und Du möchtest doch so lieb sein, und meinen Impfpaß noch schicken, den habt ihr nämlich vergessen, vor lauter Aufregung :-)

Ach Gunda, mir gefällt es hier schon so gut, ich freue mich, daß Du mich hierhin geschickt hast! Ich werde Dir keine Schande machen, das verspreche ich!

Alles Liebe, vielen Dank an Dich für die gute Zeit bei Euch, grüß die anderen von mir und sag ihnen, daß ich ihnen wünsche, daß sie es auch so gut treffen werden, wie

Deine Tapsy (hier heiß ich "die Katze mit dem Kopftuch")


Zurück zur Geschichte "Tapsy kommt nach München"