Neues von unserem Ganoven-Kater

Unser Katerle ist jetzt fast ein Jahr alt und wächst und wächst und wächst ... mir wird manchmal himmelangst,  wenn ich daran denke, daß Katzen bis zum Ende des zweiten Lebensjahres an Größe und Volumen zunehmen. Er entwickelt mittlerweile einen enormen Sturkopf und wird langsam eine richtig ausgeprägte Persönlichkeit mit allen Macken und liebenswerten Eigenheiten eines echten Smokingkaters.

Paulchen unser Sturschaedel

Das Daumennuckeln hat er nicht aufgegeben, ist es für ihn doch Zeichen höchsten Wohlbehagens. Maunzepaul hat  sich aber noch andere Angewohnheiten zugelegt: keine Zeitung, kein Buch und kein Aktenordner sind vor ihm sicher, er blättert mit der Pfote darin herum ohne ein Blatt zu beschädigen und wenn  Paule “liest”, darf man ihn keinesfalls  bei seiner Lektüre stören - da reagiert er dann reichlich ungehalten und knurrt :-))). Außerdem hat er seinen absoluten Lieblingsplatz entdeckt: hinter dem Drucker im Computerregal liegt es sich nach Paulchens Meinung am Besten: man hat alles unter Kontrolle, wird von niemandem gesehen, ist in Frauchens Nähe und kann hin und denn auftauchen und nach dem Rechten sehen :-)

Paule am ComputerPaulchens Lieblingsplatz 

 

 

 

 

 

 

Paulemann hat übrigens im Gegensatz zu Romsi seine Vorliebe für Wasser in allen Lebenslagen jetzt auch auf Schnee ausgedeht. Die ersten weißen Flocken auf unserem Balkon begrüßte er mit freudigen Luftsprüngen - er war überhaupt nicht mehr zu bremsen und hopste wunderschöne Katzentatzenspuren in den Schnee. Unser Kater ist ein Künstler!

   

ABC, der Kater lief im Schnee

 

Romsi hat eine harte Zeit hinter sich. Im selben Maß, wie Paulchens Körpergröße zunahm, wuchs auch sein Bestreben, die Rangfolge im Hause Kurjo zu seinen Gunsten zu verändern. Romsi setzte sich zwar tapfer zur Wehr, wurde auch von uns tatkräftig dabei unterstützt, aber Paule weiß sehr gut, wie er seinen kleinen Dickschädel durch Beharrlichkeit und ständiges Insistieren durchsetzen kann. Nach den ersten zaghaften Schmuseversuchen, von denen ich hier ja schon berichtete, war eine Zeit des “kalten Krieges” angebrochen, in der sich beide Katzen nicht nahe kamen, da Paule entweder spielerisch raufen wollte oder weil er Romsi unvermittelt eine auf die Nase gab und durch die Wohnung scheuchte. Es war immer eine Mischung aus Spiel und Dominanzgehabe. Ich hoffte dann immer, daß sich die Auseinandersetzungen schon eines Tages klären und legen würden. Und siehe da: seit es kälter wurde und sich Frauchen abends mit der roten Kuscheldecke regelmäßig auf dem Wohnzimmersofa einigelt haben die beiden sich arrangiert - hauptsächlich weil Romsi als die “Klügere” immer öfter nachgibt. Seit etwa einer Woche scheint endlich die Vereinbarung zu gelten, daß beide Katzen gleichzeitig bei Frauchen auf dem Wohnzimmersofa liegen dürfen und man dabei auch Körperkontakt haben kann. Jetzt scheint also der Zeitpunkt gekommen, an dem die Verträge ausgehandelt sind und wieder etwas mehr Ruhe einkehrt.

 

Romsi und Paul zwischen den GefechtenPaules Pfote auf Romsi 

 

 

 

 

 

 

Romsi und Paule liegen beieinanderRomsi zeigt ihren Bauch 

           

 

 

 

 

 

meine suesse Romsimaus 

 

 

 

 

 

 

beide auf der roten Decke

 

So, ich danke für die Aufmerksamkeit und wünsche viel Spaß weiter zur naechsten Seitebeim Betrachten der neuesten Fotos!

zurueck zur Vorseitezurueck zur Startseite